Wie ich Desinfektionsmittel richtig anwende

Donnerstag, 26. Januar 2017

Wie ich Desinfektionsmittel richtig anwende

Wollen wir, dass Flächen und Dinge wirklich einwandfrei desinfiziert sind, müssen wir ein paar Dinge beachten. Schauen wir uns diese genauer an:

Grundsatz

Als grundsätzliche Richtlinie für den Umgang mit Desinfektionsmitteln gilt, dass man die richtigen Mittel für den richtigen Anwendungszweck richtig benutzen muss. Beachtet man das nicht, muss man mit einer eingeschränkten Wirksamkeit rechnen. Im schlimmsten Fall können Keime sogar resistent gegen Desinfektionsmittel werden. Man muss also vorsichtig sein und darauf achten, welches Mittel wofür passt. Es gibt Mittel, die besser gegen Bakterien wirken und nur schlecht gegen Viren (begrenzt viruzid) und solche, die gegen eine Vielzahl von Viren wirken (viruzid).

3 Grundregeln

Für die optimale Anwendung von Desinfektionsmitteln gibt es drei grundlegende Regeln.

1. Alles benetzen

Desinfektionsmittel wirken nur dort, wo sie auch aufgetragen werden. Deshalb muss man Flächen etc. lückenlos einsprühen. Bei Hohlkörpern wie z. B. Schläuchen empfiehlt es sich sogar, den ganzen Gegenstand in die Desinfektionslösung einzutauchen.

Wenn die Wirkstoffe nicht überall auf das zu desinfizierende Material gelangen, können sie auch nicht überall wirken. Aus diesem Grund müssen auch etwaige Verschmutzungen vor der Desinfektion entfernt werden. Das macht man am besten mit Wasser, denn manche Putzmittel bilden einen dünnen Film, unter dem die Keime wiederum vor den Wirkstoffen des Infektionsmittels geschützt sind.

2. Einwirkzeit beachten

Desinfektionsmittel wirken nur, wenn die vorgeschriebene Einwirkzeit beachtet wird. Manche Keime haben eine „harte Schale“. Die Wirkstoffe brauchen einfach eine gewisse Zeit, bis sie diese durchdrungen haben. Erst dann sind die Keime unschädlich. Deshalb sollten Sie immer die empfohlenen Einwirkzeiten beachten. Tun Sie das nicht, können auch nicht 99,99 % der Bakterien, Viren und Pilze unschädlich gemacht werden.

Je nach Mittel dauert das unterschiedlich lang, weshalb immer die Gebrauchshinweise auf dem Etikett beachtet werden sollten.

3. Richtige Konzentration

Nur in der richtigen Dosierung sind Desinfektionsmittel wirksam. Es gibt sowohl Konzentrate als auch gebrauchsfertige Lösungen. Letztere können sofort verwendet werden. Konzentrate dagegen muss man erst verdünnen. Dabei ist Genauigkeit sehr wichtig. Das Mittel wirkt bei zu schwacher Dosierung nicht richtig. Bei einer Überdosierung kann es dagegen zur Bildung eines Schmierfilms kommen oder Materialien und Flächen werden von den aggressiven Desinfektionsmitteln beschädigt.

Zudem ist Vorsicht geboten. Manche Konzentrate sind so scharf, dass es zu Verätzungen kommen kann, wenn man etwas verschüttet.

Zusätzliche Tipps

Jetzt, da sie die Grundlagen der Desinfektion kennen, möchten wir ihnen noch ein paar zusätzliche Tipps geben.

Haltbarkeitsdatum beachten

Die meisten Desinfektionsmittel haben ein Haltbarkeitsdatum. Ist dieses einmal überschritten, ist eine vollständige Desinfektion nicht mehr sicher. Vor der Verwendung sollte man das also immer überprüfen.

Entsorgung

Bitte achten Sie auf die richtige Entsorgung. Desinfektionsmittel dürfen nicht über WC oder Waschbecken entsorgt werden. Es handelt sich schließlich um potente  Wirkstoffe, die falsch entsorgt eine erhebliche Umweltbelastung sind.

Um die Umweltbelastung weiter zu verringern, sind ökologische Desinfektionsmittel wie die, die wir auf Biolindo anbieten, eine gute Alternative.

Papiertücher

Bei der Desinfektion sollte man immer mit Papiertüchern statt mit Putzlappen arbeiten. Diese können nach dem Nachwischen einfach entsorgt werden. Sollten Sie trotzdem Putzlappen verwenden, waschen Sie diese gleich danach mit mindestens 60 Grad.

Verwenden Sie niemals denselben Putzlappen für unterschiedliche Wohnbereiche (Küche, Bad, WC). Sonst kann es zu einer Weiterverbreitung von Erregern und Keimen kommen.